Furniture Free Living
Auf die Frage einer Hörerin nach dem Thema Furniture Free Living haben wir uns mit unserem Mobiliar beschäftigt. Viel ist ja nicht mehr da, aber der Weg zum Furniture Free Living wäre schon noch weit. Uns wäre es lieber, wenn wir mehr Möbel hätten, die mehrere Funktionen abdecken. So wie das Bett von Thomas (IKEA Malm), welches 4 Schubladen enthält, wo er seine Kleidung und andere Dinge aufbewahrt. Natürlich gibt es noch viele andere Einrichtungsideen. Hier ein paar Beispiele: Bett über dem Schreibtisch, Kleiderschrank über dem Bett, ein Stapelbares Bett, ein Ausziehtisch oder die Flatbox. Bringt der Podcast dir einen Mehrwert? Hier gehts zu unserer Paypal Spende. Den Schweizer Minimalismus Podcasts gibt es auch auf iTunes, Google & Spotify. Wöchentliche Minimalismus Tipps findest Du auf unserem YouTube Kanal.
5 Kommentare
  1. Als ich mich letztes Jahr von meinem Freund getrennt habe, hatte ich zunächst eher unfreiwillig wenige Möbel. Erst hatte ich Sorge, dann habe ich es genossen.
    Wie seht ihr das mit der Menge an Geschirr und Besteck? Ich will nicht so viel horten, aber dass Besucher einen Pappbecher bekommen, finde ich blöd. Wie macht ihr das? Ich bin da etwas unentschlossen.

    • wie oft kommt es vor, dass du besuch hast? wieviele besucher pro mal? soviel besteck kannst du physisch haben.
      ich habe einen tisch mit 4 stühlen somit habe ich für 4 personen material.

      • Oh, vielen Dank für den super einfachen Tipp! Ist naheliegend und sehr praktikabel. Ich habe dann je genau genommen nie Fußballmannschaften zu Besuch, da kann dann noch was weg…

    • Ich habe soviel Geschirr und Besteck, dass ich auch einen Geschirrspüler füllen kann. Denn ich möchte nicht händisch abwaschen. D.h. auch wenn ich niemals Besuch bekäme, hätte ich wesentlich mehr Geschirr und Besteck als nur für eine Person.

  2. Danke für euren Podcast – vor drei Wochen entdeckt, Dank der minimalistischen Folgen schon aufgeholt und fange gleich mit einem nicht so minimalistischen Kommentar (-> Erfahrungsbericht?) hier an. 😉

    Ich nutze seit 5 Jahren ein Ikea Friheten (3er-Bettsofa) und eine Bett1.de-Matratze passender Größe (200cmx140cm, hat Griffe an den langen Seiten), die tagsüber zwischen Bett und Wand verstaut wird.

    Die Lösung hat ein paar (objektiv vor- und / oder nachteilige) Eigenheiten, für mich passt das sehr gut:
    – Die Sitzfläche ist weicher als die umgeklappte Lehne – das merkt man trotz Matratze und kann sich so die gerade gewünschte Betthälfte aussuchen, ohne etwas an der Matratze zu ändern.
    – Die Matratze schließt in der Höhe bündig mit den Armlehnen als „Erweiterung“ ab (aber: andere Härte / „Federweg“!).
    – Die Matratze bleibt (bei mir beidseitig) bezogen, d.h. einfach Sofa doppelt klappen, Matratze „draufziehen“ (~20 kg), Decke(n) drauf – fertig. Dauert ~30 Sekunden, Rückbau ~20 Sekunden. Kein ständiges Be-/Abziehen des Sofas selbst nötig.
    – Dank Matratze schläft es sich natürlich deutlich besser als auf dem blanken Sofa.
    – Im Prinzip könnte bei doppelt geklapptem Bett („Schlafposition“) die Matratze als Lehne mit großer Sitz-/Liegefläche genutzt werden. (Hygienisch ok, da nicht-Schlaf-Seite; hab‘ ich aber noch nie gebraucht.)
    – Im Bettkasten hat’s auch noch etwas Platz. (Sofakissen / Decken müssen ja nachts / tagsüber nicht unbedingt in den Sofakasten. 😉

    Minimalistischer Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.